SUCHMASCHINENMARKETING (SEM)


Erzielen Sie Toppositionen bei den Suchmaschinen und generieren Zusatzumsätze durch intelligente SEM-Kampagnen

Die schnelle Auffindbarkeit in den gängigen Suchmaschinen ist sowohl im Marketing als auch für den Vertrieb einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren.

Suchmaschinenmarketing oder abgekürzt SEM (Search Engine Marketing) ist der Oberbegriff, wenn es um Marketing-Aufgaben geht, die im Zusammenhang mit dem organisierten Aufbau und Ausbau von Keywords und dazugehörigen semantischen Begriffen zur besseren Auffindbarkeit innerhalb der einschlägigen Suchmaschinen stehen.

 

 

WELCHE ANSATZPUNKTE GIBT ES FÜR SUCHMASCHINENMARKETING?

Suchmaschinen, wie z.B. Google und Bing, bieten für das Suchmaschinenmarketing zwei Ansatzpunkte:

 

  • Ein Ziel besteht darin, in den natürlichen Suchergebnissen für relevante Keywords vordere Plätze zu belegen. Dieser Bereich des Suchmaschinenmarketings wird als Suchmaschinenoptimierung oder abgekürzt SEO (Search Engine Optimization) bezeichnet.
  • Eine weitere Möglichkeit ist die Schaltung von Klick-Werbeplätzen, die oberhalb und rechts von den natürlichen Suchergebnissen angezeigt werden. Dieser Bereich des SEM wird SEA (Search Engine Advertising) oder „Keyword-Advertising“ genannt. Zur Platzierung von Anzeigen bzw. Google Adwords (auf die grösste Suchmaschine bezogen) ist die Grundvoraussetzung, die Bestimmung von Keywords.

 

 

DIE KEYWORD-BESTIMMUNG ALS AUSGANGSPUNKT ALLER SEM-AKTIVITÄTEN

Bei den Recherchen der Nutzer werden bestimmte Begriffe verwendet, die aus Sicht der Marketing-Aktivitäten als Keywords bezeichnet werden können. Die Erwartungen der Nutzer gehen dahin, dass sowohl die natürlichen wie die werbebezogenen Ergebnisse der Suchmaschinen repräsentativ zu ihren spezifischen Nutzeranfragen stehen. Wer z.B. nach einer Reisegepäckversicherung recherchiert, möchte keine Restauranttipps für Neuseeland erhalten. Wer allerdings nach Neuseeland recherchiert, könnte ebenfalls an einer Reisegepäckversicherung interessiert sein.

Jeder Anbieter muss sich somit exakt überlegen, für welche Keywords sein Angebot steht. Dabei kommt es weniger darauf an, welche Begrifflichkeiten in der jeweiligen Branche typisch sind, sondern welche Begrifflichkeiten, die Mehrheit der Nutzer in den Suchmaschinen verwendet.